Würde für den Menschen

Brot für die Welt - Würde für den Menschen

Selbsthilfe und Selbstbestimmung

Die meisten Menschen der westlichen Länder können sich glücklich schätzen. Hunger ist für sie nur ein vorübergehendes Gefühl. Der Zugang zu Lebensmitteln ist kein Problem. Der Kühlschrank ist gut gefüllt und der nächste Supermarkt oder das nächste Lokal liegen nicht weit entfernt.

Für rund 800 Millionen Menschen sieht es anders aus. Sie gehen abends hungrig ins Bett. Tag für Tag. Einer von neun Menschen weltweit leidet somit an Hunger. Eine weitere Milliarde Männer, Frauen und Kinder leiden an Mangelernährung, dem sogenannten „stillen Hunger“. Sie nehmen zwar genügend Kalorien zu sich, um abends nicht hungrig zu Bett zu gehen. Das reicht jedoch bei Weitem nicht, um ein gesundes, aktives und menschenwürdiges Leben zu führen.

Andauernder Hunger und Mangelernährung haben gravierende Folgen. Die Abwehrkräfte gegen Krankheiten nehmen stark ab. Normalerweise harmlos verlaufende Krankheiten wie Husten oder Durchfall können dann tödlich sein. An Unter- und Mangerlernährung sterben dadurch jedes Jahr rund 8 Millionen Menschen – mehr als an HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.

Dass muss nicht so sein. Hunger und Mangelernährung sind nämlich kein Schicksal.

Hunger ist das größte lösbare Problem der Welt!

Weltweit wird genügend Nahrung für alle Menschen produziert. Entscheidend sind die nachhaltige Produktion von Nahrungsmitteln, der faire Handel und der gerechte Zugang zu Land, Wasser, Saatgut und anderen Ressourcen.

Heute ist es wichtiger denn je, dass wir uns für Humanität und Menschen-
würde einsetzen. Um diese zu wahren, unterstützen wir die Menschen in unseren Projekten mit Hilfe zur Selbsthilfe. Und setzen uns gleichzeitig dafür ein, dass auch entsprechende staatliche Strukturen geschaffen werden, die es den Menschen ermöglichen, ihre Lebenssituation zu verbessern.

Brot für die Welt möchte daher mit der aktuellen Kampagne das Thema Selbsthilfe und Selbstbestimmung in den Mittelpunkt rücken. Sie sind die Schlüssel, damit Menschen nachhaltig dem Hunger entkommen und ein Leben in Würde führen können.

Klicken Sie auf die verschiedenen Motive für mehr Informationen und Projektbeispiele:


Ihre Ansprechpartnerin


Frau Magª
Martina MATHE
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:
+43 (0) 1/ 402 67 54-1110