Unser tägliches Brot ist:
zusammen arbeiten

Albanien

Die sozialistische Politik Albaniens führte lange Zeit zu politischer und kultureller Isolation. Die jahrzehntelangen Misswirtschaft und die zugespitzten wirtschaftlichen Situation  führte zu Hungersnöten und Unruhen.

Trotz beachtlicher Modernisierungsprozesse seit Ende des Kommunismus, sind es vor allem Frauen, die in den ländlichen und peripheren Regionen, unter der vorherrschenden Armut leiden und von ökonomischer, sozialer und politischer Ausgrenzung betroffen sind.

Auch wenn offiziellen Statistiken zufolge das albanische Gesundheitssystem im Vergleich zu den Ländern des Südens gut ausgebaut ist, gibt es in den ländlichen Regionen eine große Zahl an Menschen die keinen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben. Gründe dafür sind fehlende Krankenversicherungen, eine geringe Dichte an Ärztinnen, Ärzten und medizinischen Fachpersonal sowie die schlechte finanzielle Ausstattung, die zu einem Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausstattung führen. Den Ärztinnen und Ärzten stehen häufig keine adäquaten medizinischen Instrumente zur Verfügung.


Unsere Projekte