Brot für die Welt:
Es ist genug für alle da!

Protestaktion - "Wir haben es satt"
Protestaktion - "Wir haben es satt"
Protestaktion - "Wir haben es satt"

Demokratische Lebensmittelpolitik

Plattform "Wir haben es satt" läutet Agrarwende ein.


Das Jahr 2016 war ein entscheidender Einschnitt für österreichische Landwirtschaft. Seit die PartnerInnen der „Wir haben es satt"- Plattform, die auch von Brot für die Welt unterstützt wird, die Agrarwende eingeläutet haben, scheint das Land im Umbruch zu sein. Der Kurswechsel in der europäischen Agrotreibstoffpolitik und das Scheitern der CETA- und TTIP-Verhandlungen waren erst der Anfang eines umfassenden Umdenkens hin zu einer Agrarwende - sowohl ökologisch als auch sozial. Statt Wachsen oder Weichen ist das gemeinsame Ziel aller AkteurInnen nun eine Landwirtschaft, die Bauern und Bäuerinnen ein angemessenes Einkommen ermöglicht. Eine Landwirtschaft, die mit ihren Grundlagen, den natürlichen Ressourcen, nachhaltig und wertschätzend umgeht. Eine Landwirtschaft, die weder Tiere noch Menschen ausbeutet und auch nicht auf Kosten von Menschen in anderen Teilen der Welt produziert und exportiert. Kurzum, eine Landwirtschaft, die auf Ernährungssouveränität basiert.

„Auf dem Weg zu Ernährungssouveränität stehen wir jedoch ständig vor neuen Herausforderungen", so die VertreterInnen der Plattform unisono. „Wir müssen zunächst einmal die bestehende Infrastruktur, die durch den Prozess des Wachsens und Weichens entstanden ist, in eine kleinbäuerliche Struktur umbauen, in der auch die Bedürfnisse der Bauern und Bäuerinnen, der KonsumentInnen sowie der Tiere und die Ansprüche des Bodens berücksichtigt werden."

Dazu brauche es statt der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Zukunft eine Gemeinsame Lebensmittelpolitik (GLP, „Common Food Policy") der EU. „Wer, unter welchen Umständen und wie unsere Lebensmittel produziert, geht alle BürgerInnen etwas an, nicht nur die Bauern und Bäuerinnen. Es ist daher höchst an der Zeit, aus der sektorellen Engstirnigkeit einer GAP hin zu einer GLP zu gelangen, " so die Plattform „Wir haben es satt!".

Die Frage, „Wer wird uns morgen versorgen?", die bereits 2017 anlässlich der Wintertagung des Ökosozialen Forums heftig diskutiert wurde, wird nämlich von der Mehrzahl der BürgerInnen eindeutig beantwortet: Die Bauern und Bäuerinnen und nicht die Agrarindustrie!

Mit der Agrarwende 2016 wurden die Weichen für eine sozial und ökologisch gerechte Zukunft gestellt. In der „Unabhängigen BauernPost", die die Plattform „Wir haben es satt" schon zum zweiten Mal publiziert, sind die Weichenstellungen und Änderungen der Agrar- und Ernährungspolitik der letzten Jahre im Detail beschrieben:
https://wirhabenessattaustria.wordpress.com/bauernpost/

  • Protestaktion - "Wir haben es satt"
  • Protestaktion - "Wir haben es satt"
  • Protestaktion - "Wir haben es satt"

Ihre Ansprechpartnerin


Frau Magª
Simone PETER
Entwicklungspolitische Referentin
Tel.:
+43 (0) 1/ 405 76 31